Am Friedensengel – Fotospaziergang

Der Fotospaziergang an der Isar ist nun auch schon wieder ein paar Tage her (>>>vgl. hier). Nach dem Sonnenuntergang an der Maximiliansbrücke zogen wir aber noch ein Stück weiter an der Isar entlang bis zum Friedensengel, der am Ende der Prinzregentenstraße über der Isar zum Frieden mahnt.

Der Friedensengel in München, Blick von unten mit dem Brunnen hoch zur Säule am späten Abend

Friedensengel in München

Der Platz oben am Sockel der Säule unter dem Friedensengel ist (nicht nur zum Silvesterfeuerwerk) ein beliebter Treffpunkt, da man von hier aus einen wunderschönen Blick über die Prinzregentenstraße bis zum Prinz-Carl-Palais hat.

Blick vom Friedensengel über den Brunnen in die nächtliche Prinzregentenstraße

Friedensengel und Prinzregentenstraße

Tagsüber bilden sich hier regelmäßig lange Autoschlangen und für die Autofahrer ist das eine richtige Staufalle, aber Abends sieht es schon sehr schön aus von hier oben.

Das Prinz-Carl-Palais am Ende der nächtlichen Prinzregentenstraße

Prinz-Carl-Palais München

Das Prinz-Carl-Palais ganz hinten als Abschluss dieser Prachtstraße ist bis heute Amtssitz des Ministerpräsidenten, dient aber im Grunde nur noch Repräsentationszwecken, seit nebenan die neue Staatskanzlei gebaut wurde.

Mehr Bilder von den Fotospaziergängen mit den Münchner Hobbyfotografen gibt es >>>hier zu finden.

Alter Nordfriedhof / Fotospaziergang

Diesmal hatten wir für unseren Fotospaziergang ein etwas ungewöhnlicheres Ziel, nämlich einen Friedhof. Genau genommen ging es zum Alten Nordfriedhof München in der Maxvorstadt, wo es in einer parkähnlichen Anlage einige alte Grabmale zu sehen gibt.

Gräber auf dem Alten Nordfriedhof in München

Gräber auf dem Alten Nordfriedhof in München

Der Friedhof wurde 1866 als zweiter Friedhof nach dem Alten Südfriedhof als zweite Begräbnisstätte in München errichtet, seit 1944 wurden aber keine Beerdigungen auf dem Friedhof mehr durchgeführt.

moosbedeckte Grabplatte am Alten Nordfriedhof in München

Alter Nordfriedhof – Grabplatte

Der Friedhof ist zwar bis heute noch ein Friedhof, wird aber auch von vielen Besuchern als Park genutzt. Der Friedhof ist eine richtige Oase hier im Akademieviertel von München.

Schmiedeeisernes Kreuz am Alten Nordfriedhof / München

Alter Nordfriedhof-Grabmal

Viele der Gräber werden bis heute von den Angehörigen gepflegt, viele verwittern aber auch. Die ganze Anlage hat einen ganz besonderen Charme. Überall spürt man die Vergänglichkeit, die Stimmung ist aber nie bedrückend.

Grabmal am Alten Nordfriedhof in München

Alter Nordfriedhof-Grabmal

Von den mehr als 7000 Gräbern auf dem Alten Nordfriedhof sind heute nur noch rund 700 erhalten. Aber einige der Grabmale sind durchaus sehenswert, auch wenn die Dekoration zum Teil nicht mehr ganz frisch aussieht.

verwelkte Dekoration auf einem Grabstein / Alter Nordfriedhof München

Alter Nordfriedhof-Grabdekoration

Auch an vielen Statuen und Grabsteinen sieht man deutlich den Zahn der Zeit. Man findet viele Kreuze, die nicht mehr vollständig sind, abgebrochene Steine und auch mal einen kopflosen Engel.

Engelsfigur ohne Kopf / Grabmal am Alten Nordfriedhof in München

Alter Nordfriedhof – Engelsfigur

Die Vergänglichkeit ist hier spürbar und trotzdem Strahl die ganze Anlage eine sehr schöne, angenehme und positive Atmosphäre aus. Schön zu sehen, wie sich hier der Tod mit dem Leben vermischt. Und die Inschriften auf einigen Grabmalen sind alleine schon ein Grund, den Friedhof zu besuchen.

Gräber auf dem Alten Nordfriedhof in München

Gräber auf dem Alten Nordfriedhof in München

Einige der Grabsteine sind auch einfach nur schön. So wie dieses Ehepaar, das auch in der Ewigkeit die Augen noch nicht voneinander lassen kann.

Grabmal am Alten Nordfriedhof in München

Alter Nordfriedhof-Grabmal

Bei anderen Grabmalen ist die Dekoration dagegen sehr ungewöhnlich, wobei mir diese hier wirklich sehr gut gefallen hat.

Grabstein mit ungewöhnlicher Dekoration / Alter Nordfriedhof in München

Alter Nordfriedhof-Grabstein

Besonders kreativ fand ich dabei die Lösung, die die beiden Kastanien vor dem Wegrollen bewahrt. Praktische und günstige Idee.

Und ganz besonders gut hat mir ein Brunnen an der nördlichen Friedhofswand gefallen.

Relief an einem Brunnen an der Friedhofsmauer / Alter Nordfriedhof München

Alter Nordfriedhof-Brunnenrelief

Eine ganz spannende Szene, die hier dargestellt wird. Aber mir hat es besonders der Löwe unten links im Bild angetan.

Löwenfigur / Relief an einem Brunnen an der Friedhofsmauer / Alter Nordfriedhof München

Alter Nordfriedhof-Brunnen – Detail

Einfach ein absolut toller, faszinierender Gesichtsausdruck. Der gute Löwe schaut richtig fröhlich aus. Den Anblick empfang ich jedenfalls als sehr ungewöhnlich.

Alter Nordfriedhof / Engelskopf

Alter Nordfriedhof / Engelskopf

Noch mehr Informationen zu diesem besonderen Platz in München gibt es z. B. >>>hier, mehr Bilder von unseren Fotospaziergängen gibt es >>>hier.

Grabmal am Alten Nordfriedhof in München

Alter Nordfriedhof-Grabmal

Erdfunkstelle Raisting – Teil II / die Nacht

Hintergrund für den Ausflug der Hobbyfotografen – Gruppe aus München in das Fünf-Seen-Land (vgl. >>>hier) war ja der angekündigte Perseiden – Schauer. Und als Hintergrund für die Sternschnuppen wählten wir die großen Antennen der Erdfunkstelle. Und irgendwann wurde es dann auch dunkler und es ergaben sich ganz nette Motive wie der Sonnenuntergang hinter den riesigen Parabolspiegeln.

Sonnenuntergang hinter einer Parabolantenne an der Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting / Parabolantenne

Eine der großen Antenne stand in einem perfekten Winkel, so dass der Mond die Antennen – Innenseite schön erhellt und damit schöne Kontraste verursacht hat.

vom Mond beleuchtete Parabolantenne an der Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting / Parabolantenne

Irgendwie erinnern diese Ungetüme an die ganzen Science – Fiction – Filme und man versucht unwillkürlich, in den weiten des Weltalls selbst etwas zu sehen oder zu hören. Hat aber nicht geklappt.

Abendstimmung an der Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting / Parabolantenne

Die Antennen dienen aber der Telekommunikation, nicht der Suche nach UFOs. Und dann zeigten sich endlich die Sterne, die ja der eigentliche Grund für den Ausflug waren.

Sternenhimmel hinter einer Parabolantenne an der Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting / Parabolantenne

Ein einmaliger Anblick, der sich uns da bot. Aber mit den Sternschnuppen war es es ruhig, nur einem aus der Gruppe gelang es, eine einzelne dieser Himmelserscheinungen auf das Bild zu bekommen. Der Begriff „Schauer“ erschien uns in dem Moment doch etwas übertrieben.

Zum Abschluss noch ein Bild mit einer etwas längeren Belichtungszeit, so dass sich die Sterne als Sternspuren abzeichnen.

Sternenhimmel hinter einer Parabolantenne an der Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting / Parabolantenne

Eines steht aber in jedem Fall fest: es war nicht das letzte Mal, dass wir da draußen waren.

Mehr Bilder von unseren Ausflügen und Fototouren gibt es >>>hier.

Feuerwerk im Olympiapark / imPark Sommerfestival 2016

Gestern Abend gab es das zweite Feuerwerk beim imPark Sommerfestival im Münchner Olympiapark zu sehen. Und ein paar von den Münchner Hobbyfotografen waren vor Ort. Anfangs war das Wetter noch ziemlich unbeständig und es regnete immer wieder ein wenig, so dass bis kurz vor Beginn recht wenige Besucher im Park waren.

Das Festgelände beim imPark Sommerfestival im Münchner Olympiapark

imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Dann stabilisierte sich das Wetter etwas und der Regen hörte auf. Und dann wurde auf dem Olympiaberg auch schon ein Symbol aus brennenden Lichtern entzündet. Leider offenbar etwas zu früh, so dass die Lichter bei Beginn des eigentlichen Feuerwerks schon wieder fast alle erloschen waren. Das hatte 2015 (vgl. auch >>>hier) noch besser geklappt.

Lichtsymbol auf dem Olympiaberg vor dem Feuerwerk / imPark Sommerfestival 2016

Lichterbild auf dem Olympiaberg

Mit etwas Verspätung begann dann aber doch noch das eigentliche Feuerwerk, das schon am Nachmittag im Olympiasee aufgebaut worden war.

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Zu diesem Zeitpunkt waren doch noch recht viele Zuschauer an den See gekommen, wenn auch ungleich weniger als noch im Vorjahr. Und diejenigen, die nicht da waren, haben ein wirklich sehr schönes Feuerwerk verpasst.

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Wir hatten wieder einen Platz direkt am Seeufer, von dem aus man die Effekte ideal beobachten konnte. Und die Spiegelungen im See verdoppelten den Spaß.

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Die Choreografie war wirklich gelungen und abwechslungsreich, es gab viele verschiedene Effekte und zum Teil spektakuläre Einlagen.

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Viele der Leuchteffekte waren bodennah, aber auch hochfliegende Elemente waren dabei und die beiden Teile ergänzten sich sehr gut.

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Für mich der größte Kritikpunkt waren die etwas zu langen Pausen, die zwischen den einzelnen Abschnitten eingelegt wurden. Keine Ahnung, warum man das so gemacht hatte, aber für das Gesamterlebnis für meinen Geschmack eher schädlich, da einfach kein Rhythmus aufkam bzw. er immer wieder unterbrochen wurde.

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Aber trotz dieser kleinen Kritikpunkte würde ich jederzeit wieder zu der Veranstaltung gehen. Es macht einfach immer wieder Spaß.

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Und jetzt beginnen die Planungen für unseren nächsten Fotospaziergang. Bilder von unseren bisherigen Ausflügen gibt es >>>hier zu finden.

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Feuerwerk beim imPark Sommerfestival 2016 / Olympiapark München

Erdfunkstelle Raisting – Fotospaziergang

Im Fünf – Seen – Land, genau genommen südlich des Ammersees in einem der schönsten Teile des bayerischen Voralpenlandes stehen eine ganze Reihe riesiger Parabolantennen in der wunderbaren Landschaft. Mit ein paar Freunden von den Münchner Hobbyfotografen fuhren wir am Wochenende mal an diesen eigenwilligen Ort.

Parabolantenne, Kirche und Mond vor der Aalenkette mit der Zuspitze / Erdfunkstelle Raisting

Technik und Natur

Fast unmittelbar im Anschluss an das große Vogelschutzgebiet am Südufer des Ammensees stehen in der Ebene bei dem kleinen Ort Raisting vor der großartigen Kulisse der Alpen mit der Zugspitze diese riesigen Anlagen für die Satellitenkommunikation in der „Erdfunkstelle Raisting

Gruppen von Parabolantennen und das Radom an der Erdfunkstille in Raisting

Antennengruppe und Radom / Erdfunkstille Raisting

Im Hintergrund dieser Antennengruppe sieht man das Raisting – Radom, mit dem hier alles Begann. In den 1960er Jahren wurde die Anlage von der Deutschen Bundespost in Betrieb genommen, zwischenzeitlich ist die Antenne im Radom aber nicht mehr in Betrieb.  Das Radom wurde zum Industriedenkmal und kann bei Führungen besichtigt werden.

Abendliche Sonne zwischen zwei Parabolantennen an der Erdfunkstille Raisting

Parabolantennen an der Erdfunkstille Raisting

Die Antennen sind wirklich riesig und haben Durchmesser von zum Teil über 30 Metern. Aktuell wird die Anlage vom amerikanischen Unternehmen EMC betrieben, die hier in Raisting auch einen großen Internetknoten unterhält. Die Antennen werden hauptsächlich für die Satellitenkommunikation genutzt.

Wie groß sie sind erkennt man erst, wenn man einen direkten Vergleich wie diese Kirche hat:

Parabolantennen und Kirche an der Erdfunkstelle Raisting

Technik und Religion

Die Anlage ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Diese gigantischen Antennen bilden einen ganz eigenwilligen Kontrast zur Natur. Und die Ammerseeregion im Norden und das Wettersteingebirge im Süden sind ein perfekter Rahmen für diese Sehenswürdigkeit.

Parabolantenne im Sonnenuntergang an der Erdfunkstille in Raisting

Parabolantenne im Sonnenuntergang

Und dann mussten wir auf die Dunkelheit warten. Schließlich waren viele Sternschnuppen zu erwarten, da die Perseiden wie jeden August mal wieder in Erdnähe waren. Bilder aus der Nacht demnächst hier.

Mehr Bilder von den Fotospaziergängen aus Ausflügen der Münchner Hobbyfotografengruppe gibt es >>>hier zu sehen.

Abends an der Isar / Fotospaziergang

Mit den Münchner Hobbyfotografen war ich letzte Woche wieder in München auf Tour. Nach dem wichtigsten Teil, dem Besuch im Biergarten am Wiener Platz, ging es zur blauen Stunden hinunter zur Isar, die zur Zeit Hochwasser führt.

An der Isar - Wasserstufe bei der Maximiliansbrücke in München bei Hochwasser

An der Isar – Wasserstufe bei der Maximiliansbrücke in München

Wenn so viel Wasser in der Isar ist spürt man trotz der ganzen Ausbaumaßnahmen noch sehr deutlich, welche Kraft der Fluss aus den Alpen noch immer hat. Und obwohl das wirklich für jeden erkennbar sein sollte scheint es doch notwendig zu sein, auf die Gefahr hinzuweisen.

Leopold auf einem "Baden verboten" Schild an der Isar in München

Leopold an der Isar

Es scheint also tatsächlich Leute zu geben, die hier schwimmen würden (eindeutig Kandidaten für den Darwin – Award). Wendet man von hier aus den Blick Isar – Aufwärts nach links hat man einen schönen Blick auf die Maximiliansbrücke.

Maximiliansbrücke München zur blauen Stunde bei Hochwasser

Maximiliansbrücke München

Die Brücke führt zu Füßen des Maximilianeums (>>>vgl. auch hier) über den Fluss. Auf der anderen Seite der Brücke liegt Münchens Prunkstraße, die Maximilianstraße.

Maximiliansbrücke München zur blauen Stunde bei Hochwasser

Maximiliansbrücke München

Wir zogen aber weiter isar – abwärts bis zum Friedensengel. Die Bilder davon gibt es aber erst demnächst.

Mehr Bilder von unseren Fotospaziergängen gibt es >>>hier, mehr Bilder aus München >>>hier und in >>>dieser Galerie.

Leopold bei den Hanseaten

An dem Wochenende, dass Astrid und ich vor Kurzem in Hamburg verbrachten, war natürlich auch Leopold mit uns unterwegs, um als bayerischer Löwe auch mal die „Nordlichter“ zu sehen.

Leopold vor dem "Dockland" in Hamburg

Leopold in Hamburg

Hier war er am Abend mit dabei und posiert vor dem Aufgang zum „Dockland“, dem modernen Bürogebäude im Hamburger Hafen, das einem Schiffsrumpf nachempfunden ist und von dem aus man einen wunderbaren Blick über die Elbe und den Hafen hat. Und von oben auch konnte Leopold dann auch gleich ein riesiges Containerschiff (>>>mehr Bilder davon gibt es hier) bestaunen.

Leopold auf dem "Dockland" in Hamburg mit Blick auf die Elbe

Leopold am Hamburger Hafen

Dann wurde es aber schon wieder dunkel und wir gingen wieder hinunter zum Anlage für das Linienschiff, das uns zurück zu den Landungsbrücken bringen sollte. Vom Steig aus kann man noch einen Blick auf die Skyline der Stadt Hamburg und das gegenüberliegende Dock der Werft Blohm + Voss genießen.

Leopold am Anleger "Dockland", im Hintergrund Hamburg und das Blohm & Voss Trockendock

Leopold am Anleger „Dockland“

Das war es dann für diesen Abend. Ein weiteres Highlight gab es dann am Tag danach am Kreuzfahrtterminal, wo es für Leopold ein richtiges Traumschiff zu bewundern gab.

Leopold im Hamburger Hafen am Kreuzfahrtterminal vor der AidaSol

Leopold im Hamburger Hafen

Jetzt sind wir mal gespannt, wohin es Leopold noch so verschlägt.

Mehr Bilder aus Hamburg gibt es >>>hier, mehr von Leopold >>>hier.

Am Flughafen München

Die Münchner Hobbyfotografen waren vor ein paar Tagen am Flughafen in München unterwegs. Wir waren zwar so kurz vor den Ferien nur zu Dritt, schön war es aber trotzdem. Treffpunkt war auf dem Schwaiger Hügel, von dem man aus die Anflüge auf die Südbahn bei Landungen aus dem Osten gut beobachten und fotografieren kann. Hier mal ein Bild der Landung eines Airbus A340-600 aus Südafrika mit dem Munich Airport Center und dem Tower im Hintergrund.

South African Airways A340-624 ZS-SND bei der Landung in München

South African Airways A340-624 ZS-SND

Danach begann es leider zu regnen, aber nach einer halben Stunde wurde es wieder besser und wir konnten doch noch ein paar Bilder machen. Später dann zogen wir um zu einem anderen Fotospot, von dem aus man die Starts und Landungen auf der Nordbahn besser sehen konnte.

AirBerlin Airbus A320-200 D-ABZJ auf dem Weg zum Start an der Nordbahn in München

AirBerlin Airbus A320-200 D-ABZJ

Das rötliche Licht der untergehenden Sonne gab zusammen mit den noch nassen Rollbahnen ein paar ganz schöne Lichteffekte, die uns recht gut gefallen haben. Und wir hatten dann noch das Glück, wenigstens ein paar nicht so ganz alltägliche Flugzeuge zu erwischen. Eines davon war ein Lufthansa – Airbus in einer Sonderbemalung „Star Alliance“, der auf die Nordbahn zuflog.

Lufthansa Airbus A320-211 D-AIPC in "Star Alliance"-Bemalung im abendlichen Anflug auf München

Lufthansa Airbus A320-211 D-AIPC „Star Alliance“

Von AirBerlin kam dann ein weiterer A320, also auch eines der Standardmodelle, aber ebenfalls in einer Sonderbemalung als „FanForce one“ unterwegs, um Werbung für eine nicht gerade bayerische Biermarke zu machen.

AirBerlin Airbus A320-214 D-ABFK "Bitburger FanForce One" Livree auf dem Weg durch den Sonnenuntergang zum Start auf der nördlichen Startbahn am Flughafen München

AirBerlin Airbus A320-214 D-ABFK „Bitburger FanForce One“ Livery

Am abendlichen Weg zum Startpunkt zeigte sich dann wieder ein Lufthansa – Jet, diesmal ein A320 aus der ganz neuen und überarbeiteten A320 – NEO – Serie, die deutlich weniger Sprit verbraucht und Abgase produziert als die klassischen Airbus – Modelle.

Lufthansa Airbus A320neo D-AINA rollt durch den Sonnenuntergang zum Start auf der nördlichen Startbahn in München

Lufthansa Airbus A320neo D-AINA

Das Highlight des Tages aber war natürlich wieder das größte Passagierflugzeug der Welt, der Airbus A380. Aus Dubai kam dieses Flugzeug von Emirates und landete in den letzten Strahlen der untergehenden Sonne.

Emirates A380-861 A6-EDK bei der Landung im Sonnenuntergang auf der nördlichen Landebahn in München

Emirates A380-861 A6-EDK

Es war mal wieder ein schöner Ausflug, das Fernweh wurde aber dadurch nicht unbedingt geringer.

Mehr Bilder von den Ausflüge der Münchner Gruppe gibt es >>>hier, mehr Flugzeugbilder sind in >>>dieser Galerie zu finden.

Nachmittags an der Allianz Arena

Die Allianz – Arena liegt nun wirklich nicht in einer der schönsten Gegenden von München, ist aber auf Grund der besonderen Konstruktion doch ein sehenswertes Gebäude. Hier mal ein Foto von der Arena am späten Nachmittag.

Nachmittagssonne an der Allianz Arena

Allianz Arena

Kurz danach verschwand die Sonne aus dieser Perspektive hinter der Arena, die wie ein großes Luftkissenboot hier im Norden Münchens liegt.