Königsplatz in München – Fotospaziergang

Der Königsplatz ist vielleicht einer der schönsten Plätze in München und war auf jeden Fall ganz nach dem Geschmack von König Ludwig I. Und auch unser Leopold fühlte sich dort wohl.

Leopold am Königsplatz

Leopold am Königsplatz

Aber nicht nur Leopold war mit mir an diesem wunderschönen und warmen Abend unterwegs, auch die Gruppe der Münchner Hobbyfotografen (vgl. auch >>>hier) war wieder mal zu einem Fotospaziergang in München auf Tour. Und fotogen ist der Platz ja zweifellos, wobei schon sehr viele Leute den ersten schönen Abend in diesem Sommer dort genossen.

Wenn man von Osten aus Richtung Karolinenplatz zum Königsplatz geht sieht man zunächst die Propyläen, die die gegenüberliegende Stirnseite des Platzes dominieren.

Königsplatz - Proyläen

Königsplatz – Proyläen

Auf der linken Seite steht die staatliche Antikensammlung mit vielen Kunstwerken aus der griechischen Antike.

Königsplatz - Staatl. Antikensammlung

Königsplatz – Staatl. Antikensammlung

Direkt gegenüber der ehemaligen königlichen Kunstausstellungshalle steht als drittes Gebäude die Glyptothek, die eine Sammlung antiker Statuen beherbergt.

Königsplatz - Glyptothek

Königsplatz – Glyptothek

Im Sommer ist der Platz auch eine passende Kulisse für Konzerte klassischer Musik und ein beliebter Ort für die Studenten aus der nebenan liegenden TU – München und auch von der nicht weit entfernten Ludwig-Maximilians-Universität. Und wenn man sich den Platz so im Überblick ansieht kann man das schon auch verstehen.

Der Königsplatz in München

Der Königsplatz in München

Einen Besuch ist der Platz auf jeden Fall wert. Schade nur, dass der Platz nicht das ganze Jahr für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Das hätte er sich definitiv verdient und würde ihn nochmal stark aufwerten.

Mehr Bilder von unseren Fotospaziergängen gibt es >>>hier, mehr Bilder mit Leopold sind >>>hier zu finden.

Renate – die Odyssee geht weiter

Von unserer Renate haben wir jetzt wirklich lange nichts mehr gehört. Sie will unbedingt zurück nach Singapur, wo es ihr sehr gut gefallen hatte. Zuletzt war sie ja wohl offenbar in London (vgl. >>>hier), dann hatten wir lange nichts mehr von ihr gehört. Jetzt erreichte uns allerdings ein Bild, das Renate in einer Lage zeigt, die uns nicht gerade optimistisch stimmt:

Renate in Berlin

Renate in Berlin

Sie schaut eigentlich ganz gut und auch gut ernährt aus. Trotzdem machen wir uns natürlich ein paar Sorgen. Hat sie Hunger? Ist jetzt alles im Eimer? Geht es ihr gut? Was macht sie überhaupt in Berlin? Wo ist Günther?

Viele Fragen, keine Antworten. Wir versuchen, wieder mehr zur erfahren und berichten dann hier. Dranbleiben.

Lichtspiele – Kronach leuchtet (II)

Es ist schon wieder einige Zeit her, dass ich mit Freunden in Kronach war. Aber ein paar Bilder von dieser schönen Veranstaltung wollte ich dann doch noch zeigen.

Kronach leuchtet

Kronach leuchtet

Die Installationen der Lichtkünstler aus der ganzen Welt waren zum Teil sehr beeindruckend und einige davon, wie dieser „Wald“ aus leuchtenden Stangen, die bei Berührung zu schwingen begannen und die Farbe wechselten, zogen uns auch länger in ihren Bann. Aber auch relativ „einfach“ Dinge wie Projektionen auf Fassaden hatten ihren Reiz.

Kronach leuchtet Teil 2-3

In einer der vielen zahlreichen schmales Gassen in der Altstadt von Kronach waren ein paar leuchtende Geister zu bestaunen.

Kronach leuchtet

Kronach leuchtet

Und dann noch ein letztes Bild von einem meiner „Lieblingskunstwerke“, die Lichtharfe.

Kronach leuchtet

Kronach leuchtet

Mehr Bilder gibt es noch in >>>diesem Beitrag und wahrscheinlich auch nochmal demnächst hier im Blog.

Zugspitze – der höchste Punkt in Deutschland

Die Zugspitze ist der höchste Berg Deutschlands. Schon 1851 wurde dort ein Gipfelkreuz aufgestellt.

Zugspitze Gipfel-2

Damals musste das Kreuz noch ein Einzelteilen zu Fuss auf den Gipfel gebracht werden. 1883 wurde eine erste Schutzhütte neben dem Gipfel gebaut und schon 1896 musste mit dem Ausbau begonnen werden. Heute ist das gesamte Gebiet neben dem Gipfel ziemlich verbaut.

Münchner Haus auf der Zugspitze

Münchner Haus auf der Zugspitze

Das Münchner Haus und der Turm des Deutschen Wetterdienstes sind bequem über die Aussichtsplattform an der Bergstation der bayerischen Zugspitz – Seilbahn erreichbar. Und auf der anderen Seite geht es nahtlos weiter zur Bergstation der Tiroler Seilbahn. Hier ist wirklich der ganze Berg verbaut. Und nicht alle Bauwerke wirken wirklich passend für die Berge.

Telekomgebäude auf der Zugspitze

Telekomgebäude auf der Zugspitze

Zu den etwas moderner wirkenden Gebäuden darf man sicher auch diese „Schönheit“ der Telekom rechnen. Und weil das noch nicht reicht wird derzeit auf der bayerischen Seite nicht nur eine neue, größere Seilbahn gebaut, es wird auch die Bebauung erweitert. Es sollen, weil der Platz auf dem Berg einfach zu knapp ist, „schwebende“ Plattformen entstehen, die bis zu 30m aus dem Berg herausragen.

Baustelle auf dem Zugspitzgipfel

Baustelle auf dem Zugspitzgipfel

Bleibt abzuwarten, ob man am Ende der Arbeiten den Berg überhaupt noch sehen kann. Einen Besuch ist der Gipfel aber trotzdem wert.

Werbung für einen Aktfotografen?

Be einem Ausflug mit Freunden (vgl. z. B. >>>hier) kam ich bei dem Geschäft eines Fotografen vorbei und sah dabei dieses Schild:

Schild: "Wir fotografieren Eure Möpse"

Wir fotografieren Eure Möpse

War das etwas die (etwas plumpe) Werbung eines Fotografen, der sich gerne mit Aktfotografie beschäftigt? Eher nicht, denn ein genauer Blick auf das Schild zeigt dann das:

Schild: "Wir fotografieren Eure Möpse"

Wir fotografieren Eure Möpse

Bleibt nur die Frage, ob Bilder von diesen „Möpsen“ wirklich sehenswerter sind 🙂

Zugspitzplatt

Von unserer Unterkunft auf der Zugspitze (vgl. z. B. >>>hier) aus hatten wir einen traumhaften Blick auf das Zugspitzplatt.

Blick über das Zugspitzplatt vom Schneefernerhaus aus

Das Zugspitzplatt

Der Schneeferner – Gletscher bedeckt nur noch einen kleinen Teil des Gebietes und wird wohl in nicht all zu ferner Zukunft komplett verschwunden sein. Die dicke Schneedecke überdeckte das aber.

Die Plattspitzen am südlichen Rand des Zugspitzplatts

Plattspitzen – Zugspitzplatt

Das Wetter war an den drei Tagen da oben leider sehr wechselhaft. Kurze sonnige Phasen wechselten sich mit Regen, Schneefall und dichten Wolken ab, wobei speziell die heraufziehenden Wolken auch eine ganz eigen Faszination hatten. Gerade die Wolken und der Nebel, die sich weiter unten im Rheintal sammelten, waren schön anzusehen.

Blick vom Schneefernerhaus Richtung Jubiläumsgrat

Das Zugspitzplatt

Wenn die Wolken sich aber dann dunkel färbten konnten sie auch durchaus bedrohlich wirken.

Michael am Zugspitzblack blickt in den Nebel Richtung Reintal

Der Blick in den Abgrund

Das nicht wirklich optimale Wetter hatte aber auch den Vorteil, dass nur wenige Leute an den Tagen auf der Zugspitze waren und trotz der ganzen touristischen Einrichtungen der Berg nicht überlaufen war. Und früh morgens war sowieso noch niemand zu sehen.

Blick vom Schneefernerhaus zu Sonn Alpin und auf die Wetterspitzen

Sonn Alpin auf dem Zugspitzplatt

Noch mehr Bilder, auch vom Gipfel und von Sonn Alpin aus, gibt es demnächst hier zu sehen.

Felswand am Zugspitzplatt

Feldwand

Und wer es nicht abwarten kann, der findet in >>>dieser Galerie auch schon einige Bilder von diesem Ausflug auf Deutschlands höchsten Berg.

Surf’n Turf

Bei diesem trüben Wetter, das nach zwei schöneren Tagen wieder vorherrscht, sollen hier mal ein paar Bilder von einer der letzten Vergrillungen bei uns an die schöneren Tage erinnern. Auf dem Menü stand Surf’n Turf und hier sind die Hauptdarsteller zu sehen:

Surf and Turf - eingelegte Langustenschwänze

Surf and Turf – eingelegte Langustenschwänze

Soweit der „Surf“ – Teil, als „Turf“ mussten ein paar Filetsteaks herhalten. Beilage waren gefüllte und überbackene Tomaten (vgl. z. B. auch >>>hier). Die Tomaten kamen zuerst auf den Grill und sahen dann so aus:

übergrillte gefüllte Tomaten

übergrillte gefüllte Tomaten

In dem Zustand wurden die Ochsenherzen warmgestellt und dann machten es sich die Hauptdarsteller auf dem Grillrost bequem.

Langustenschwänze und Rinderfilet auf dem Grill

Surf and Turf – auf dem Grill

Nur ein paar Minuten und dann konnte auch schon serviert werden (man sieht, dass ich kein besonderer Freund von Deko auf dem Teller bin 🙂 )

Languste und Filetsteak auf dem Teller

Surf and Turf

Der Schneewurstl

Vor ein paar Tagen hatten Katharina und ich mit einer Goofy – Figur als Foto – Model experimentiert. Einige der Ergebnisse gibt es in >>>diesem Beitrag zu sehen. Da wir viel Spaß dabei hatten besorgten wir uns kurz danach noch ein weiteres Model, den „Schneewurstl“.

Olaf - Disney Figur von Swarovski

Olaf – Disney Figur von Swarovski

Die Beleuchtung der Figur versuchten wir wieder mit der Sonnenaufgangslampe und LED – Panels, so wie wir das auch schon bei Goofy gemacht hatten.

Olaf - Disney Figur von Swarovski

Olaf – Disney Figur von Swarovski

Der „Schneewurstl“ heißt eigentlich Olaf, aber da ich das im Laden nicht wusste bekam er von mir einen neuen Namen, damit ich der Verkäuferin klar machen konnte, was ich aus der Vitrine wollte. Und ihr müsst zugeben, dass „Schneewurstl“ auch viel besser passt 🙂

Klimawandel auf der Zugspitze

In der zweiten Novemberhälfte letzten Jahres war ich zu einem Foto – Workshop auf der Zugspitze (vgl. >>>dieser Beitrag). Untergebracht war die Gruppe damals in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus und zu unserer Überraschung gab es auf Deutschlands höchstem Berg noch überhaupt keinen Schnee. Bei Temperaturen von tagsüber teilweise um die 20°C auch nicht wirklich verwunderlich, für die späte Zeit im Jahr aber sicher nicht typisch.

Die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus im November 2015

Umweltforschungsstation Schneefernerhaus

Anfang Juni war ich nun wieder mit einer Gruppe (die Münchner Hobbyfotografen) für drei Tage auf der Zugspitze und wir erlebten ein paar „Frühsommertage“, die von der Witterung her wohl eher in den November gepasst hätten. Temperaturen um den Gefrierpunkt, ständige Wetterwechsel, immer wieder Schneefall, dichte Wolken, aber auch kurze Sonnenphasen. Und richtig frühsommerlich sah es dann auch nicht aus:

Die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus im Juni 2016

Umweltforschungsstation Schneefernerhaus

Wenigstens war es nicht so stürmisch, was die Gondelfahrten deutlich angenehmer machte.

Ob das aber schon Anzeichen für den Klimawandel sind konnten wir auch auf der Umweltforschungsstation nicht endgültig klären. Trotzdem hatten wir eine Menge Spaß. Ich bin schon gespannt, was da noch für Ideen und Touren kommen.

Mehr Bilder von dieser Zeit auf der Zugspitze demnächst hier im Blog.

Kundenservice bei der Post

Die Deutsche Post hat nun ja nicht unbedingt den Ruf, besonders kundenfreundlich und serviceorientiert zu sein. Dabei gibt man sich immer wieder erstaunliche Mühe, den Postkunden Ärger und Probleme zu ersparen. So fand ich an einem Briefkasten diesen nützlichen Hinweis:

Hinweisschild der Post an einem Briefkasten auf der Zugspitze

Hinweisschild der Post

Es ist aber auch nicht richtig, sich immer nur über den Service der Post zu beschweren, schließlich hat sie es auch nicht leicht mit der Kundschaft. Der Hinweis oben, so deutlich er auch erscheinen mag, scheint nicht deutlich genug zu sein. Offenbar war die Bitte nicht deutlich genug, sonst wäre das hier nicht erklärlich:

Hinweisschild der Post an einem Briefkasten auf der Zugspitze

Hinweisschild der Post

Bleibt abzuwarten, ob dieser ergänzende Hinweis jetzt ausreicht. Ich behalte den Briefkasten im Auge.

Bilder von noch mehr interessanten Schilder gibt es in >>>dieser Galerie.