Seglersprüche

Scheint die Sonne auf das Schwert,macht der Segler was verkehrt.
Halse: Segelmanöver, bei dem es vor allem darum geht, das Deck von unliebsamen Landratten, Laien und anderen Verkehrshindernissen zu räumen.
Wenn Segler abends einen heben,benehmen Sie sich oft daneben.
Steht der Segler voll im Schweiss,ist’s August und sakrisch heiß.
Wenn ich die See seh´,brauch ich kein Meer mehr!
Warst Du auf dem Mittelmeer,hast Du keine Mittel mehr!
Wenn der Arsch im Wasser hängt, der Steuermann an der Pinne pennt.
So ein Scheißwetter, es regnet ja gar nicht !
“Eichhörnchen!” – “Was ist denn das, bei der Wende sagt man doch Ree! ” – “Ist doch egal welches Tier, jetzt gehts rum!”
Auf einem echten Segelboot stört´s nicht, wenn der Motor tot.
Streift der Masttopp über Grund,riecht es nach Verklickerschwund.
Warmes Bier der Smutje reicht, kielholt ihn die Crew sogleich.
Die Menschen mit den großen Ohren sind für das Segeln wie geboren.
Tut der Skipper leeseits kotzen,fängt die Crew leicht an zu motzen.
(nach Havarie – frei nach Mt.27, 46) Mein Boot, mein Boot, warum hast Du mich verlassen?
Fliegt die Kotze bis zum Ohr,sind es mindestens 6 Beaufort.
Hat man keine Pütz vor Ort, kackt man einfach außenbord!
Schnarcht der Skipper in der Koje,rammt die Crew fröhlich ne Boje.
Kommt ein Aal den Niedergang herauf,war das Seeventil wohl auf.
Auf jedem Schiff was schwimmt und schwabbelt, gibt’s irgendein der dämlich sabbelt.
Die Kurslinie sieht aus wie “…in kurzen Schlägen”,hat´s am Parkinson gelegen?
Hast Du keinen Motorkegel, fahr einfach alles nur mit Segel.
Spuckste nach LUV, kriegste`s druf, Spuckste nach LEE, geht`s in den See.
Ist die Hose innen nass, machts Segeln keinen rechten spass.
Rasmus, alter Schweinehund, blas die Segel voll und rund.
Aber nicht zu dolle, sonst meckert meine Olle!
Ein Skipper ist gar leicht verstimmt, wenn der Kiel mal oben schwimmt.
Nun, vor Zeiten einmal gab’s
einen Käpt’n, namens Labs,
der – wie damals vorgekommen -
seine Frau hat mitgenommen
auf die meisten seiner Reisen,
denn er liebte, gut zu speisen.

Schon am Sonntag sprach er:”Kleines,
koch mir morgen ganz was Feines!”
Und es sagte gleich Frau Labs:
“Paß mal auf, ich glaub’ ich hab’s.”
Aus dem Pökelfaß geschwind,
nahm sie Fleisch von Schwein und Rind,
und vom Eingelegten glatt Hering,
Gurke, Lorbeerblatt, Zwiegel und auch Rote Rübe
(daß das ganze rötlich bliebe),
schließlich aus dem großen Sack
eine Menge Schiffszwieback;

wässert, kocht und dreht die Menge
durch des Wolfes Lochgezwänge
und serviert den ganzen Paps
aufgekocht dann ihrem Labs.
Einmal zu besonderer Güte
fand Frau Labs noch eine Tüte
Bückling statt der Matjesfische,
die sie ins Gemenge mischte
und verschönt’s mit Spiegel-Ei
und ‘nem Rollmops auch dabei,
und ein klarer Schluck daneben
macht die Sache glatt und eben,
doch damit er gut verdau’s,
sprach sie:”Lieber Labs, nun kau’s!”

Wer segelt bei Nacht durch das Gewitter?Das ist der Skippy, der holt noch nen Liter
Trinkt der Skipper morgens Rum, wird das Achterwasser krumm.
Auch stille Wasser sind naß.
Man soll die Crew nicht vor dem Abend loben
Nobody is perfect, except your captain.
Wer in einer Bavaria sitzt, soll nicht mit Steinen werfen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>