Topthemen - SZ.de

Deutsche Urlauber in Peru verunglückt

In dem Verkehrsunfall sterben zwei deutsche Touristen, zehn weitere sind verletzt. Ihr Bus stürzte 20 Meter in die Tiefe.

Kim Jong-un setzt Atomprogramm aus

Das Regime will vorerst keine Tests mit Atombomben und Langstreckenraketen mehr unternehmen. Die Ankündigung kommt eine Woche vor einem Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-In.

Wolfsburg rutscht tiefer in den Abstiegskampf

Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation.

Auf der anderen Seite

Seit nun schon vier Wochen stehen sich Israelis und Palästinenser am Grenzzaun gegenüber. Das Protestcamp bei Gaza-Stadt und der Kibbuz Nahal Oz sind voneinander 800 Meter entfernt - dazwischen liegen Welten.

So funktioniert kontaktloses Bezahlen

Zunehmend werden Girocards mit einer Technik ausgerüstet, die Kunden den Einkauf erleichtern soll. Die wichtigsten Fakten.

Wer will von dieser Akademie noch eine Auszeichnung?

Die Schwedische Akademie hat die Vorwürfe, die sie seit Monaten erschüttern, endlich bestätigt. In ihrer Erklärung aber zeigt sie sich unbelehrbar.

DJ Avicii im Alter von 28 Jahren gestorben

Der schwedische Künstler, der eigentlich Tim Bergling heißt, wurde tot in Maskat, Oman, aufgefunden. Die genauen Umstände seines Todes waren zunächst unklar.

Söder will der Klassenbeste sein

Markus Söder präsentiert bei seiner Regierungserklärung 100 Projekte, die seine Handschrift tragen - und stark an seinen Mentor Edmund Stoiber erinnern. Wie dieser will er möglichst alles kontrollieren.

Rauball sieht Dortmund kurzfristig nicht mehr als Bayern-Jäger

Der DFL-Chef und BVB-Präsident spricht über den Spannungsabfall in der Bundesliga, eine Begegnung mit Russlands Sportminister Witali Mutko - und warum der Sport ins Grundgesetz muss.

Das Fräuleinwunder

Sabrina Herr aus Baden-Baden wollte 2012 nur ein Freiwilliges Soziales Jahr in Afrika machen und dann Lehramt studieren. Fünf Jahre später ist sie ein Popstar in Uganda. Die Geschichte einer einzigartigen Karriere, die in einer Bar begann.


Kommentare

Süddeutsche Zeitung / Topthemen — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.